11. Dezember 2018

Klein, rot, lecker | Voll fruchtig #1

2018 verheißt ein tolles Obstjahr zu werden. Nach einer reichen Erdbeer- und Rhabarberernte stehen bereits die Kirschen in den Startlöchern. Und auch Äpfel, Birnen und Pflaumen werden nicht lange auf sich warten lassen. Selbst südlichere Früchte wie Pfirsiche reifen dieses Jahr in deutschen Gefilden prächtig heran.

Ein guter Anlass mal selbst den Kochlöffel zu schwingen und neue Marmeladenkreationen auszuprobieren. Denn nichts kommt besser an als hausgemachte Fruchtaufstriche. Sie passen nicht nur zu knusprigen Brötchen zum Frühstück sondern auch als leckere Füllung für Crepes und zum Aufpeppen von Joghurt.

Dabei darf gerne mit ungewöhnlichen Kombinationen experimentiert werden. Geben Sie doch mal etwas Chia, Rosmarin oder Espresso dazu. So wird im Handumdrehen aus einer klassischen Marmelade eine trendy Konfitüre.

Die Kirsche hat jetzt Hochsaison.

Grund genug, sich das rote Steinobst mal etwas genauer anzusehen. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Kirsche zu den Rosengewächsen gehört und um Christi Geburt von einem römischen Feldherrn namens Lukullus aus der Türkei nach Italien gebracht wurde? Von dort aus verbreitete sich die ursprünglich in Asien heimische Pflanze dann allmählich in ganz Nordeuropa. Da Lucius Licinius Lucullus, so sein voller Name, ein sehr erfolgreicher Feldherr war konnte er sich einiges leisten und war für seine üppigen Gelage bekannt. Daher auch die Redewendung eines „lukullischen Festmahls“.

Jetzt aber ran an den Topf!

Für die Basismarmelade werden 1000 g Kirschen oder Sauerkirschen entsteint und zusammen mit 500 g Gelierzucker 1:2 und etwas Zitronensaft in einen Topf gegeben. Diese Mischung lassen Sie etwa 1 Stunde Saft ziehen. Dann nehmen Sie die Hälfte der Kirschen, pürieren diese fein und geben sie wieder zurück in den Topf. Bei starker Hitze und unter ständigem Rühren kocht man nun die Früchte ca. 5 Minuten sprudelnd auf.

Für das gewisse Etwas geben Sie Verfeinerungszutaten hinzu wie zum Beispiel:

  • 100 g Zartbitterschokolade (als Drops oder kleingehackt) + 75 ml Amaretto für eine leckere Schwarzwälderkirsch-Konfitüre (unser absoluter Favorit!) ODER
  • 1 rote und 1 grüne Chillischote (entkernt und fein gehackt) für eine scharfe Variante ODER
  • 6 TL Rosenwasser für ein außergewöhnlich blumiges Aroma. Denn was würde besser zur roten Herzfrucht passen als Rosenwasser?

Gewünschte Zutaten in die noch heiße Basismarmelade einrühren, sofort in ausgespülte Twist-off-Gläser füllen, verschließen und auf den Deckel stellen.

Wir wünschen gutes Gelingen und viel Spaß beim Experimentieren.

 

Mit welcher Lieblingszutat haben Sie Ihre Kirschmarmelade aufgepeppt?

Schreiben Sie uns, wir freuen uns über Ihren Kommentar.

 

Bowl – ein echtes Kraftpaket

Wenn man die neuesten Food-Trends verfolgt, dann wird es „bunt“ in und auf den Tellern! Von farbigen Burger oder Hot Dog-Brötchen bis hin zu giftgrünen Smoothie-Kreationen ist alles geboten. Doch einen Trend haben wir uns mal genauer angesehen. Dieser stammt aus den USA und hebt sich deutlich von den bisherigen wie zum Beispiel Cake Pops, Cronuts oder Pancakes ab. Während es hier gar nicht süß genug schmecken konnte und Zutaten wie Fett, Zucker und Schokolade definitiv nicht zu kurz kamen, liegt der Fokus aktuell auf einer kunterbunten Mischung an gesunden Zutaten für eine ausgewogene Ernährung. Die Rede ist von „Bowls“.

„Bowl“ ist englisch und bedeutet „Schale“. Das Tolle daran ist, man kann diesen Trend den ganzen Tag genießen. Denn vom Frühstück bis zum Abendessen, kann alles kombiniert werden was schmeckt.

Power zum Frühstück

Frühstücks-Power-Bowl

Frühstücks-Power-Bowl

Die Zubereitung ist im Grunde ganz einfach. Für ein Powerfrühstück empfehlen wir Smoothie-Bowls.
Hierfür wird folgendes benötigt:

  • Tiefgefrorenes Obst oder Beeren
  • Saisonales Frischobst
  • Gemüse wie zum Beispiel Avocado, Möhren, Rote Beete, Spinat, …
  • Nüsse
  • Samen
  • Süße Toppings: Goji-Beeren, Zimt, getrocknetes Obst, …
  • Mandelmilch, Hafermilch, frisch gepresster Saft, …

Soweit so gut, doch wie wird eine Bowl zu  einer richtigen Bowl?

Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wichtig ist nur, dass die Schüssel groß genug ist und genügend Platz für alle gewählten Zutaten bietet. Jetzt müssen diese nur noch schön in der Bowl angerichtet werden und schon steht einer extra Portion Power nichts mehr im Wege.

Bowl als vollwertige Mahlzeit

Natürlich kann die Bowl auch als vollwertige Mahlzeit in der Mittagspause oder am Abend gegessen werden. Hierfür empfehlen wir eine bunte Mischung aus den folgenden Inhalten und schon kann es losgehen:

  • Lieblingskörner oder Getreide, Reis, Buchweizen, Dinkel, Quinioa, Bulgur, …
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte, Tofu, Kichererbsen, …
  • Salat, Rohkost, Sprossen, …
  • Dressing

Dieser Trend wurde nicht nur von pfiffigen Gastronomen in die Speisekarte aufgenommen, sondern hat sich inzwischen sogar als eigene Geschäftsidee in Form von Bowl-Lokalen etabliert.

 

Unsere Rezeptvorschläge:

Power-Fruit-Bowl
200 g Naturjoghurt
2 Bananen
1 Mango
40 g Chia-Müslicrunch (Art. 40087)
1 EL Dekor-Früchte Mix (Art. 57539)
10 Himbeeren gefriergetrocknet (Art. 93654)

Joghurt mit Bananen und Mango Fruchtfleisch pürieren. Etwas Wasser zugeben, sodass eine dickflüssige Konsistenz entsteht. Smoothie in 2 Schüsseln füllen und mit den restlichen Toppings garnieren.

Herzhafte Lunch-Bowl
200 g Bio Quinoa (Art. 57675)
300 ml Wasser
200g Shrimps
Salz, Pfeffer
etwas Öl
Avocado in Scheiben geschnitten
Kresse
Für das Dressing:
15 ml Öl (gerne auch mit Geschmack wie zum Beispiel Erdnussöl Art. 57870)
20 ml weißer Balsamico-Essig

Quinoa in gesalzenem Wasser ca. 8 Minuten köcheln und anschließend 5 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen. Währenddessen Shrimps mit etwas Öl in der Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Zutaten für das Dressing mischen. Quinoa in die Schüssel geben, Shrimps und Avocadoscheiben anrichten, mit Kresse garnieren und Dressing über die Zutaten geben.

Lecker & leicht – köstliche Fischküche

Chia-Lachs-Brot

Chia-Lachs-Brot

Für alle Karnevalfans ist am Aschermittwoch Schluss mit lustig. Hier endet nämlich nicht nur die närrische Zeit sondern gleichzeitig beginnt für viele das große „Fasten“. Besonders am ersten Tag der 40-tägigen Fastenzeit findet man auf so gut wie jedem Speiseplan traditionelle Gerichte mit Fisch. Vom Heringsschmaus in allerlei Variationen bis hin zu ausgefallenen Burger-Kreationen wird hier ganz schön aufgetischt. Wer sich für 40-Tage fasten entschieden hat, setzt bewusst ganz auf die fleischlose Küche. Dies muss aber keinesfalls Verzicht bedeuten. In unserem Online-Shop zeigen wir Ihnen wie ausgefallen Rezepte mit Fisch sein können. Lassen Sie sich von unseren Ideen inspirieren und verwöhnen Sie Ihre Gäste und Kunden mit echten Leckerbissen.

Fisch schmeckt nicht nur extrem lecker, sondern ist auch ein wichtiger Bestandteil für die Ernährung. Er versorgt unseren Körper mit jeder Menge Eiweiß, Vitamine sowie wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Eine Faustregel besagt, wer sich ausgewogen und gesund ernähren möchte, sollte in der Regel ein- bis zweimal in der Woche Fisch in den Speiseplan integrieren.

Ob frisch oder tiefgekühlt macht in der Qualität fast keinen Unterschied. Wer keine Möglichkeit hat, frischen Fisch zu kaufen, kann guten Gewissens auf tiefgekühlte Produkte zurückgreifen. Hier wurde der Fisch nämlich direkt nach dem Fang schockgefroren, somit bleiben die wichtigen Nährstoffe und Vitamine erhalten.

Die Erdbeere kann nicht nur süß, sondern auch herzhaft!

Der Sommer steht kurz bevor und mit ihm die Erdbeersaison. Von Mai bis Juni kann die Allroundfrucht frisch von den Feldern gekauft werden. Doch die Erdbeere ist nicht nur frisch gepflückt ein Genuss, sie lässt sich auch vielseitig verarbeiten. Im letzten Jahr informierten wir Sie bereits über die Inhaltsstoffe der Powerfrucht. Diesmal befassen wir uns mit der Zubereitung von Erdbeeren. Die Auswahl an Verarbeitungsmöglichkeiten ist groß. Ob als Deko auf Torten, im Smoothie oder haltbar gemacht als Konfitüre. Deshalb stellen wir Ihnen heute einige leckere Varianten vor.
Der Klassiker in der Erdbeerverarbeitung ist die Konfitüre. Dafür benötigen Sie neben den Erdbeeren nur Gelierzucker und Zitronensaft. Damit die Konfitüre lange hält verschließen Sie nach dem Abfüllen das Glas gut und stellen es dann für 5 – 10 Minuten auf den Kopf. Anschließend wieder umdrehen und abkühlen lassen. So lässt sich die Konfitüre mindestens 6 Monate lagern.

 

Fruchtig, frisch & lecker - Smoothie mit frischen Erdbeeren

Fruchtig, frisch & lecker – Smoothie mit frischen Erdbeeren

Doch auch für Smoothies eigenen sich Erdbeeren hervorragend.  Für ein Glas benötigt man 10 – 15 Erdbeeren, 125 ml Milch, einige Eiswürfel und je nach Belieben etwas Zucker. Zuerst muss das Grün von den Erdbeeren entfernt und die Frucht zerkleinert werden. Danach geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und lassen alles für gut 1 Minute mixen. Damit der Smoothie nicht zu schnell flüssig wird, können Sie den Smoothie in ein gekühltes Glas geben.
Für einen Smoothie ohne Milchprodukte ersetzen Sie einfach die Milch zur Hälfte mit Wasser und Saft.

 

Erdbeere mal anders - herzhaft im Salat

Erdbeere mal anders – herzhaft im Salat

Eine weitere Möglichkeit ist es, die Erdbeeren als Garnitur für den Nachtisch zu verwenden. Ob mit Joghurt, Eiscreme, Sahne oder als Dekor zur Panna Cotta, die Erdbeere eignet sich als echte Allroundfrucht für ziemlich jede Gelegenheit. Denn die Erdbeere kann nicht nur süß, sondern auch herzhaft. Zum Beispiel als Dressing im Salat eignet sich die Nussfrucht besonders in den Sommermonaten. Für das Dressing verwenden Sie 175 g Erdbeeren, putzen diese und pürieren sie zusammen mit etwas Salz, Pfeffer, 3 El Olivenöl sowie 4 El Wasser.

Bei so einer Vielfalt an Möglichkeiten kann man diesen süßen Früchten kaum widerstehen.
Stöbern Sie in unserer Themenwelt und freuen Sie sich auf puren Erdbeergenuss.