18. November 2017

Foodtrend Smorging

Haben Sie schon mal etwas von Smorging gehört? Dieser neue Trend kursiert derzeit durch die sozialen Medien wie Instagram, Facebook und Co. Was steckt hinter diesem Hype und woher kommt er eigentlich?

Der Begriff leitet sich aus dem schwedischen „Smörgåsbord“ ab und bedeutet so viel wie „Brotzeit“. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Abendbrot, serviert man beim Smorging alles auf einem großen Brett. Dieses wird getreu nach dem Motto umso mehr umso besser mit allem was geschmacklich zusammenpasst, bestückt.

Ziel dieser ausgedehnten Brotzeit ist, dass die Gäste nicht ständig mit Nachschub versorgt werden müssen und der Genuss vollkommen im Vordergrund steht. Klingt ganz nach einem netten Abend in geselliger Runde und Köstlichkeiten mit  allem was das Herz begehrt.

Brotzeit deluxe

Brotzeit deluxe

Damit Ihr erstes Smorging ein voller Erfolg wird, haben wir ein paar Inspirationen für Sie zusammengestellt:

Die Grundlage: frischgebackene Brötchen, Brot, Knabbergebäck
Must-Have: knackige Gemüse-Sticks, verschiedene Käse- und Wurstsorten
Nice to have: selbstgemachte Aufstriche, Dips sowie Kräuterbutter, Früchte wie Trauben oder Beeren
Toping-Deluxe: essbare Blüten, Nüsse oder Kräuter

Stimmen Sie Ihre Brotzeitplatte doch einfach auf die Jahreszeit ab. Wie wäre es passend zum Herbst mit selbstgesammelten Pilzen, eingelegtem Kürbis oder leckeren Pastinaken?
Damit Ihre Gäste auch wirklich rundum versorgt sind, empfehlen wir eine frisch aufgebrühte Tasse Tee oder ein Glas Wein zum Essen zu reichen.

Na, auf den Geschmack gekommen? Dann auf die Brotzeitplatte – fertig – los!

Burger – Vom Fast-Food zum Slow-Food

Während Hamburger vor 5 Jahren ausschließlich bei Fast-Food-Riesen angeboten wurden, schießen die Burger-Geschäfte inzwischen an jeder größeren Stadt förmlich aus dem Boden. Kein Wunder also, dass sich der Burger auch in der alltäglichen Gastronomie neben Schnitzel, Currywurst und Pizza etabliert hat.

Minis für Flying Buffet & Co.

Minis für Flying Buffet & Co.

Das Konzept Burger funktioniert in Deutschland vor allem als Lifestyle-Produkt. Man isst sie nicht länger nur unterwegs. Burger-Läden sind Hip und jeder Laden hat eigene, oft ausgefallene Kreationen im Angebot. So mancher Betreiber verzichtet bewusst auf Soßen und Gemüse und konzentriert sich ganz auf Premium Buns sowie hochwertiges Fleisch. Meist landet der Burger dann nicht direkt im Magen sondern wird erst auf Twitter, Snapchat, Instagram oder Facebook geteilt.

Nicht nur Gastronomen profitieren von dem anhaltenden Trend. Auch im Cateringbereich sind Burger längst auf dem Vormarsch. Wir sagen nur Flying-Buffet! Hier „fliegen“ leckere Fingerfood-Köstlichkeiten ansprechend auf Tabletts serviert, direkt zu Ihnen und Ihren Gästen. Caterer setzen neben klassischen Häppchen & Canapés immer mehr auf ausgefallenes Fingerfood,
wie zum Beispiel bunte Burger im Mini-Format.

Der neue Burger-Trend hält nicht aus Zufall so lange an. Das geschärfte Bewusstsein der Gesellschaft gegenüber gesunder Ernährung ist auch ins Burger-Segment eingezogen. So kommen auf die Burger vor allem hochwertige, regionale Zutaten, wie ausgewähltes Gemüse der Saison und bestes Bio-Fleisch. Gerade auch bei den Burger-Buns sind naturbelassene Burger-Brötchen und Vollkornvarianten der Hit. Der Einsatz von frischen & hochwertigen Zutaten sowie die schnelle und einfache Zubereitung sind wichtige Bestandteile für diesen Trend.

Brioche-Burger - Ein Burger der Extra-Klasse!

Brioche-Burger – Ein Burger der Extra-Klasse

Haben Sie schon von den neuesten Burger-Kreationen aus Brioche-Buns gehört? Die leichte Süße des französischen Hefebrötchens passt perfekt zu würzigem Beef und pikanten Soßen. Unser Tipp: Für ein ganz besonderes Geschmackserlebnis veredeln Sie diesen Bun der Extraklasse mit einer rauchigen Barbecue-Sauce oder einem leckeren Coleslaw.

Ob klassisch oder ausgefallen, der Erfolgskurs saftiger Burger scheint kein Ende zu nehmen.
Na, haben wir Sie auf den Geschmack gebracht? Verraten Sie uns aus welchen Zutaten Ihr Lieblings-Burger kreiert wird.

Superfood gefällig?

Superfood_klein

Köstliches Superfood

Haben Sie schon etwas von Acai-Beeren, Carob oder Maca gehört? Diese Lebensmittel gehören zur Kategorie „Superfood“ und sind derzeit im wahrsten Sinne des Wortes, in aller Munde. Doch was steckt eigentlich hinter diesem „Power-Wort“?

Stress, diverse Umweltveränderungen, sowie die zunehmende Veränderung der allgemeinen Lebenseinstellung sorgen bei immer mehr Menschen für ein steigendes Bedürfnis nach einer ausgewogenen Ernährung. Wenn man die neuesten Marketing- und Werbestrategien befolgt, ist „Superfood“ das A und O in Sachen „Energie-Food“.

Als „Superfood“ werden natürliche, nicht industriell hergestellte Lebensmittel bezeichnet, die durch einen hohen Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen überzeugen. Diese liefern jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Energie. Die Superfood-Nährstoffe stecken nicht nur in Beeren, Samen und Kernen, sondern auch in Avocados, Papaya und rohem Sauerkraut.

Chia zum Frühstück

Chia zum Frühstück

Um so viel Energie wie möglich aufnehmen zu können, sollte das Superfood im täglichen Ernährungsplan nicht fehlen. Dabei kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Regelmäßigkeit an. Eine Faustregel besagt: Nur wer Superfood regelmäßig isst, kann überhaupt davon profitieren.

Wie wäre es mit einem leckeren Chia-Sandwich?

Wie wäre es mit einem leckeren Chia-Sandwich?

Superfood – jetzt auch bei EDNA.  Unser neues Chia-Brötchen ist mit einem attraktiven Dekor aus Sesam, Mohn und Leinsaat veredelt und wurde speziell für diejenigen entwickelt, die Wert auf eine bewusste Ernährung legen. Die darin enthaltenen Chia-Samen haben ein hohes Omega-3-Vorkommen und sind reich an Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen sowie Mineralstoffen. Das Brötchen ist der ideale Start in den Tag und eignet sich daher für jedes Frühstücksbuffet oder auch als Sandwichbrötchen. Testen & genießen Sie es gleich selbst!

Sie sind schon Superfood-Fan oder nun auf den Geschmack gekommen? Verraten Sie uns Ihren ganz persönlichen Superfood-Tipp und welches Power-Food für Sie in Ihrem Ernährungsplan ab sofort nicht mehr fehlen darf.