18. November 2017

Foodtrend Smorging

Haben Sie schon mal etwas von Smorging gehört? Dieser neue Trend kursiert derzeit durch die sozialen Medien wie Instagram, Facebook und Co. Was steckt hinter diesem Hype und woher kommt er eigentlich?

Der Begriff leitet sich aus dem schwedischen „Smörgåsbord“ ab und bedeutet so viel wie „Brotzeit“. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Abendbrot, serviert man beim Smorging alles auf einem großen Brett. Dieses wird getreu nach dem Motto umso mehr umso besser mit allem was geschmacklich zusammenpasst, bestückt.

Ziel dieser ausgedehnten Brotzeit ist, dass die Gäste nicht ständig mit Nachschub versorgt werden müssen und der Genuss vollkommen im Vordergrund steht. Klingt ganz nach einem netten Abend in geselliger Runde und Köstlichkeiten mit  allem was das Herz begehrt.

Brotzeit deluxe

Brotzeit deluxe

Damit Ihr erstes Smorging ein voller Erfolg wird, haben wir ein paar Inspirationen für Sie zusammengestellt:

Die Grundlage: frischgebackene Brötchen, Brot, Knabbergebäck
Must-Have: knackige Gemüse-Sticks, verschiedene Käse- und Wurstsorten
Nice to have: selbstgemachte Aufstriche, Dips sowie Kräuterbutter, Früchte wie Trauben oder Beeren
Toping-Deluxe: essbare Blüten, Nüsse oder Kräuter

Stimmen Sie Ihre Brotzeitplatte doch einfach auf die Jahreszeit ab. Wie wäre es passend zum Herbst mit selbstgesammelten Pilzen, eingelegtem Kürbis oder leckeren Pastinaken?
Damit Ihre Gäste auch wirklich rundum versorgt sind, empfehlen wir eine frisch aufgebrühte Tasse Tee oder ein Glas Wein zum Essen zu reichen.

Na, auf den Geschmack gekommen? Dann auf die Brotzeitplatte – fertig – los!

Gut aufgelegte Sandwiches

Sommergenuss mit Avocado, Limette und Paprika

Sommergenuss mit Avocado, Limette und Paprika

Bei einem Ausflug ins Freie darf ein köstlicher Snack für Zwischendurch natürlich nicht fehlen. Ein klarer Fall für den Klassiker – das Sandwich!

Erfunden wurde der leckere und praktische Snack vom Earl of Sandwich, der zwar Hunger hatte, aber eben nicht genug um zum Essen sein Kartenspiel zu beenden. Deswegen ließ er sein Abendessen einfach zwischen zwei Brotscheiben packen und spielte weiter.

Bei sommerlichen Temperaturen ist ein frischer Belag aus saisonalen Gemüsesorten, Salat und Kräutern besonders beliebt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem knusprigen Ciabatta, belegt mit Tomaten, Zucchini, Rucola und Mozzarella.

Sommerlich ist auch die Kombination Avocado und Limette. Mit Karottenraspeln, Sprossen und frischen Paprikastreifen belegt, entsteht ein sommerliches Sandwich, das ganz ohne tierische Zutaten auskommt. Auch das orientalische Kichererbsenpüree Hummus ist ein toller Belag für ausgefallene und vegane Sandwichideen.  Mit frischen Pfirsichen belegt, bekommt das Sandwich eine fruchtig-frische Komponente.

Fisch-Sandwich

Für Fischliebhaber!

Für alle, die gerne Fisch essen bietet sich die Kombination mit frischer Gurke, Zwiebeln oder Meerrettich an. Das ganze wird ansprechend in einem Muschelbrötchen serviert, und bietet so auch optisch einen echten Leckerbissen.

Natürlich gibt es auch für Fleischliebhaber leckere Sandwichideen. Fast alles was auf dem Grill zubereitet wird schmeckt auch zwischen zwei Brötchenhälften. Ein frisch gegrilltes Putensteak passt zum Beispiel hervorragend zu Rucola, Sprossen, Mango und Sweet-Chili-Sauce.

Mit unseren sommerlichen Sandwich-Ideen sind Ihre Kunden und Gäste auch Unterwegs optimal versorgt.

PS: Die Grundlage für ein Sandwich kann auch ein rustikales Brot sein – geben Sie Ihrem belegten Snack eine ganz individuelle Note!

Brot zum Salat war gestern, jetzt gibt’s Brot IM Salat!

Brotsalat-2

Brotsalat – frisch & lecker

Zuviel Brot gekauft? Das Brotkörbchen ist nach dem Essen noch fast genauso voll wie davor? Doch was tun mit diesem kostbaren Lebensmittel? Wir haben die Idee:

Aus Brotresten lässt sich so einiges zaubern!  Brotsalat zum Beispiel. Besonders in mediterranen Ländern sind Brotsalate beliebt, sind sie doch das ideale leichte Gericht bei Hitze. Der italienische Vertreter heißt zum Beispiel Panzanella. Er war ursprünglich bei armen Bauern beliebt, die Brotreste in Wasser und Essig aufweichten, und diese dann zum Salat hinzugefügt haben. Heute besteht ein Panzanella vor allem aus aromatischen Tomaten, in Öl gerösteten Brotscheiben, Rucola und Parmesansplittern. Gut dazu passt ein cremiges Joghurt-Knoblauch-Dressing.

Brotsalat-1

Eine leckere Idee für den Sommer

Auch die Griechen wissen wie man Brotsalat macht. Hier kommen neben Brot und den obligatorischen Tomaten auch Gurke, Feta, Kapern und Oliven in den Salat. Dass hier viel Wert auf ein qualitativ hochwertiges kalt gepresstes Olivenöl gelegt wird, versteht sich fast von selbst.

Der Orient hat ebenso einen leckeren Brotsalat zu bieten. Er heißt Fattoush und muss nicht, kann aber, aus Fladenbrotresten oder Dürüm zubereitet werden. Hauptsächlich besteht der Fattoush aus Cherrytomaten, Gurke und Kopfsalat. Seine orientalische Note bekommt er durch Sumach (oder Zitronenschale) sowie frische Petersilie, Minze und Knoblauch. Mit etwas Zitronensaft und Olivenöl darf auf Essig verzichtet werden.

Brotsalate sind ein ideales Sommergericht und auch zum Grillen passt ein Brotsalat optimal. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Egal ob Vollkornbrot, Saatenbrot, Baguette oder Brötchen, alles eignet sich für Brotsalat. Dabei saugt kross geröstetes Brot kaum Dressing auf und rundet den Salat durch eine lauwarm-aromatische Geschmackskomponente ab.

Lifestyle trifft Brotgenuss

Haben Sie schon vom Life Changing Bread gehört? Das körnerstarke Brot ist momentan in aller Munde. Gesunde und nachhaltige Ernährung liegt Ihnen am Herzen? Sie interessieren sich für aktuelle Food-Trends? Dann sollten Sie jetzt aufmerksam weiterlesen.

Das  Life Changing Bread kommt vollkommen ohne Mehle aus, da das Brot seine Bindung aus Flohsamen erhält. Es ist für fast jede Ernährungsform geeignet, sei es nun gluten-, laktose- oder zuckerfrei, Low-Carb, Vegan oder Paleo. Durch den hohen Anteil an Nüssen und Saaten ist das Brot auf jeden Fall reich an ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Ballaststoffen. Außerdem hält es sich unfassbare 14 Tage lang frisch.

Das neue Superfood-Brot

Das neue Superfood-Brot

Auch geschmacklich überzeugt der Trendsetter auf ganzer Linie. Sein kräftig-nussiger Geschmack passt nicht nur ideal zu Wurst und Käse, auch vegane und vegetarische Aufstriche kommen hier ideal zur Geltung. Sie achten bei Suppe und Salat auf eine gesunde und ausgewogene Zusammensetzung. Warum sollten Sie bei der Beigabe damit aufhören?

Darüber hinaus besteht das Brot zu 100% aus natürlichen Zutaten. Machen Sie keine Kompromisse bei Zusatzstoffen, essen Sie nichts, dass Sie nicht aussprechen können.

Kann ein Brot Ihr Leben verändern? Probieren Sie es doch einfach aus!

Übrigens, unsere neuen Frischebrote gibt es ab sofort auch für Zuhause – gleich online bei Amazon bestellen.

Suppenkasper „al dente“

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Suppen ein willkommener Genuss. Sobald es draußen kalt und ungemütlich wird, steigt das Verlangen nach einer wärmenden Mahlzeit.

suppeUm unseren Körper mit möglichst viel Energie zu versorgen, bietet sich eine frisch zubereitete Gemüsesuppe an. Welche Zutaten in den Suppentopf hinein kommen, liegt ganz an Ihrem Geschmack. Zum beliebten Wintergemüse zählen zum Beispiel Kohl, Rote Beete, Sellerie, Möhren sowie Pastinaken. Grundlegende Zutaten wie Kartoffeln, Zwiebeln und Petersilie dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Art. 670 Brottöpferl

Leckeres Brottöpferl für Suppen, Eintöpfe und vieles mehr

Damit die Seelenwärmer nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein echter Leckerbissen sind, können Sie durch ein schmackhaftes Brot oder Gemüse-Topping nochmal so richtig punkten.
Ob klassische Croûtons, knusprige Baguette-Scheiben oder frisch zubereitete Gemüsechips – auch hier sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Unser Tipp: Servieren Sie Ihre Wintersuppe in unserem leckeren Brottöpferl und bieten Sie Ihren Gästen ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Das Töpferl ist bereits fertig gebacken und eignet sich nicht nur für Suppen, sondern schmeckt auch ideal zu Eintöpfen, Gulasch, oder Dips. Überzeugen Sie sich selbst!

Brot-Zeit: Andere Länder, andere Sitten

126_hausbrot-dunkel

Unsere neueste Brotkreation – das dunkle Hausbrot

Auch am Brotzeittisch gilt „Back to the roots“. Der Trend geht hier zurück zum frischen Brot. So ist es nicht verwunderlich, dass belegte Brote mittlerweile in vielen Bereichen der Gastronomie der absolute Renner sind. Genau aus diesem Grund schauen wir heute mal etwas genauer auf die unterschiedlichen „Brot“- Zeiten in den verschiedenen Ländern.

Leckere Brote

Köstlich leckere Brote passend zu jeder „Brot“-Zeit

Bei den Deutschen geht es hier deftig zu. Die Brote werden meist üppig mit Wurst, Käse und Essiggurken belegt. Natürlich darf das traditionelle Butterbrot nicht fehlen. Aber auch süße Brotaufstriche wie zum Beispiel Marmelade oder Nuss-Nougatcreme sind auf vielen Tellern zu finden. Die am häufigsten verwendete Sorte ist Mischbrot, welches dann bunt belegt wird.

Betrachtet man die Brotzeit in Österreich, fällt auf, dass hier ähnlich wie in anderen Ländern, deftig gegessen wird. Hier wird zu unterschiedlichen Brotsorten Butter, Tomaten, Gurken, Käse sowie Wurst gereicht. Am liebsten werden Vital- und Körnerbrote verwendet. Bei einer österreichischen Brotzeit darf der Speck nicht fehlen. Ein Highlight ist das typische Speckbrettl mit Brotscheiben und Butter.

In der Schweiz besteht eine typische Brotzeit ähnlich wie in Österreich aus einem Wurstsalat, mit Zwiebeln, Essig & Co., welcher anders als der österreichische mit zusätzlichen Käsestück-chen zubereitet wird.

49011_focaccia

Eine italienische Spezialität – Focaccia Platte ganze Olive

In unserem Nachbarland Frankreich besteht ein klassisches Abendbrot aus Camembert, Baguette sowie oftmals einem leichten Salat. Der Camembert landet hier nicht zwangsläufig im Salat, er wird auch gerne separat gereicht. Für den Salat ist eine Himbeervinaigrette der absolute Klassiker.

In Italien gilt das Focaccia als beliebteste Brotsorte. Besonders zur Brotzeit ist diese häufig in Kombination mit Tomate-Mozzarella, Salami und Parmaschinken zu finden. Viele tauchen das leckere Brot gerne in Olivenöl oder genießen es pur. Salate sind ebenfalls häufig bei einer italienischen Brotzeit zu finden. Diese werden mit den unterschiedlichsten mediterranen Gewürzen verfeinert.

Wie sieht Ihre Lieblings-Brotzeit aus?

Es ist „Schnittchen-Zeit“

Knusprig leckere Schnittchen aus Baguettes

Knusprig leckere Schnittchen aus Baguettes

Schnittchen, ein Wort mit großer Wirkung. Schnittchen auf die Hand, so sind sie den meisten von uns bekannt. Ob als Snack, Picknick, auf dem Buffet, als Vorspeise oder als kalte Speise für das Abendessen, die köstlichen Appetithappen sind besonders in der Sommersaison sehr beliebt.

Brötchen gibt es in den verschiedensten Größen und Variationen. Ob groß oder klein, der Unterschied liegt nicht nur in der Optik, sondern im Geschmack. Wahrscheinlich sind sie gerade deshalb so beliebt. Gelüstet es Ihnen auch ab und an einfach nach einem herzhaft belegten Brot mit saftiger Kruste?

Schnittchen mit einem leckeren Avocadoaufstrich

Schnittchen mit einem leckeren Avocadoaufstrich

Im Dschungel von Brötchen, Brezen,  to go-Snacks und warmen Gaumenfreuden ist es manchmal eine wahre Freude in ein herzhaft belegtes Schnittchen zu beißen. Das Besondere daran ist die Vielfalt im Belag. Dieser hat von Zutaten wie knackigem Gemüse, frischen Kräutern, Käse, Wurst oder Aufstrichen wirklich für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Die Vielfalt liegt nicht nur im Belag, sondern auch in der Brotsorte selbst.  Als Basis für belegte Schnittchen ist vor allem Schwarzbrot, klassisches Weizenmischbrot oder Mehrkornbrot geeignet.
Sie sind auf der Suche nach etwas Abwechslung? Dann testen Sie doch einfach unser Korn-Spezialbrot und zaubern Sie daraus ein leckeres Schnittchen.

Ein sommerlich, italienischer Genussmoment – Bruschetta

Die Temperaturen klettern im Sommer, und schon steigt die Lust nach frischer und leichter Kost. Was eignet sich dann besser als ein schnell und einfach zubereitetes Bruschetta?
Da die Zubereitung so vielfältig und einfach ist, kommt hier jeder Genießer auf seine Kosten.

Das geröstete Weißbrot stammt, wer hätte es auch anders erwartet, aus Mittelitalien. Mit Knoblauch eingerieben und mit Olivenöl und Salz verfeinert, galt es ursprünglich eher als ein „Arme-Leute“ Essen. Heute ist der herzhafte Leckerbissen eines der beliebtesten Vorspeisen in Italien und weit darüber hinaus.

Der Weg zum perfekten Bruschetta:

Bruschetta - einer der beliebtesten Snacks

Bruschetta – einer der beliebtesten Snacks

Auf das richtige Brot kommt es an:

Brot ist die Grundlage für ein leckeres Bruschetta. Dabei sollte bei der Auswahl durchaus auf ein qualitativ gutes Brot zurückgegriffen werden – gleich ob ein luftig leckeres Baguette, einem rustikalen Ciabatta oder ein krosses Bauernbrot, der Vielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt. Das Brot in 1 cm dicke, mundgerechte Scheiben schneiden und im Backofen oder in der Pfanne nach Belieben anrösten.
Bruschetta „klassisch“:

Eine sehr entscheidende Zutat für ein unvergessliches Geschmackserlebnis sind die Tomaten. Hierbei ist es wichtig, dass die Tomaten nicht nur sonnengereift und aromatisch lecker, sondern auch in ihrer Konsistenz unschlagbar knackig sind. Weitere Zutaten wie frisches Basilikum, Petersilie, Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl sowie Salz, Pfeffer und Oregano geben dem Belag die entsprechend würzige Note.  Diesen einfach auf den gerösteten Weißbrotscheiben verteilen und servieren.

 

Bruschetta mit Kräutern und frischen Pilzen

Bruschetta mit Kräutern und frischen Pilzen

Bruschetta „mal anders“:

Neben der klassischen Variante gibt es eine Vielzahl von Zutaten, die für den Belag verwendet werden können. Wie wäre es zur Abwechslung mit einer Mischung aus gegrillter Paprika, Rucola und Ziegenfrischkäse oder frischen Pilzen verfeinert mit Knoblauch und leckeren Kräutern? Als exklusive Variante bietet sich Trüffel besonders gut an. Auch für Fisch- und Fleischliebhaber hat der pfiffige Snack einiges zu bieten. Versuchen Sie es doch einfach mit einem leckeren italienischen Schinken, Thunfisch oder Lachs verfeinert mit frischen marinierten Oliven.
Sie sind nun auf den Geschmack gekommen? Dann nichts wie los – ausprobieren und genießen!
Verraten Sie uns gerne auch Ihr Lieblingsrezept für den belegten Weißbrotschlager.

Wie lagert man Brot richtig?

Art. 1496 Natursauerteig-Brot ohne Hefe

Art. 1496 Natursauerteig-Brot ohne Hefe

Bestimmt haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Sie Brot am besten lagern, damit es frisch und vor allem lange haltbar bleibt.
Hierbei spielt die Brotsorte eine große Rolle. Je höher der Roggenanteil des Brotes ist, desto länger bleibt es frisch. Das liegt daran, dass der Roggen die Feuchtigkeit lange im Brot hält. Auch Vollkorn- und Sauerteigbrot speichert die Feuchtigkeit lange. Brot aus 100 % Weizenmehl trocknet hingegen relativ schnell aus.

 

Art. 55216 Faltenbeutel "Brotkönig®"

Art. 55216 Faltenbeutel „Brotkönig®“

Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor ist die Lagerung. Hier ist folgendes zu beachten:
Wenn Sie das Brot schnell verzehren, ist die Aufbewahrung in der Papiertüte, in der Sie das Brot beim Bäcker kaufen, am einfachsten. Dafür eignet sich unser Faltenbeutel „Brotkönig“ besonders gut. Falls Sie Ihr Brot in einem Plastikbeutel aufbewahren, sollten Sie regelmäßig die Feuchtigkeit des Brotes überprüfen, um Schimmelbildung zu verhindern. Auch der Brotkasten ist ein beliebter Aufbewahrungsort für Brote. Unverpacktes Brot hält sich in einem trockenen, gut belüfteten Behältnis bei einer Temperatur von 12-18 ° C am besten frisch. Besonders gut eigenen sich hierzu Brotkästen aus Holz oder Plastik, sowie Brottöpfe aus Keramik. Um auch hier eine Schimmelbildung zu verhindern, sollte der Behälter wöchentlich mit Essigwasser gereinigt werden.
Ist ein Brot allerdings einmal vom Schimmel befallen, ist es nicht mehr zum Verzehr geeignet und sollte sofort vollständig entsorgt werden. Auch wenn es nur an einzelnen Stellen Schimmel aufweist, kann bereits das gesamte Brot mit giftigen Stoffen durchsetzt sein.

 

Da frisches Brot einfach am besten schmeckt, sollte man lieber häufiger kleine Mengen einkaufen. So ist ein frischer Brotgenuss immer gewährleistet.
Soll das Brot doch für einen längeren Zeitraum aufbewahrt werden, ist es am besten, das Brot im ganzen Laib oder in Scheiben geschnitten einzufrieren. Um anschließend die ideale Frische wieder zu gelangen, tauen Sie das gefrorene Brot einfach bei Zimmertemperatur auf. Brötchen zum Aufbacken oder Einfrieren sind eine praktische Alternative zu frischen Brot-Backwaren.
Doch auch altes Brot kann man noch verwenden. Weißbrot oder Brötchen vom Vortag kann man ohne weiteres aufbacken. Dazu müssen Sie vorher die Kruste mit etwas Wasser bestreichen und für ca. 10 Minuten backen.
Aber egal, wie Sie Ihr Brot lagern – bei EDNA finden Sie garantiert das richtige Brot für jeden Geschmack.