18. November 2017

Wolli und das Fest der Väter

Spieleabend im Landcafé. Welches Fest begehen wir seit 1936 jedes Jahr an einem Donnerstag?“, fragte meine Mutter und blickte frohlockend in die Runde. Ratlos schauen wir uns an…

Laugenprodukte

Laugenprodukte

„Einige feiern an diesem Donnerstag sogar zwei Feste“, hilft meine Mutter lächelnd weiter. Damit hat sie das entscheidende Stichwort gegeben, denn sofort erhellt sich bei einigen männlichen Mitgliedern der sonntäglichen Spielrunde die Miene. „Vatertag!“ ruft mein Tischnachbar siegessicher. „Quatsch, Christi Himmelfahrt“ fährt ihm ein anderer harsch über den Mund. „Beide haben recht“, beschwichtigt unser Gemeindepfarrer, der an diesem Abend zufällig Zeuge der sich anbahnenden Diskussion wird. Erstaunte Blicke wechseln die Runde. „Herr Pfarrer, Sie irritieren mich“, fasst mein Tischnachbar schließlich die allgemeine Verwunderung in Worte. „Ich dachte bisher, dass die Vertreter der Kirchen dem traditionellen Vatertag skeptisch gegenüber stehen oder ihn sogar ablehnen“. „Kritisch finde ich lediglich den oft maßlosen Alkoholgenuss am Vatertag“, stellt der Gemeindepfarrer klar. „Bei genauerer Betrachtung besitzen die beiden Feste sogar viele Gemeinsamkeiten“.

An Christi Himmelfahrt feiern katholische und protestantische Christen die Rückkehr von Jesus Christus zu seinem Vater. Die Thronbesteigung des auferstandenen Christi ist eines der Fundamente, auf die sich der christliche Glaube stützt. Daher ist Christi Himmelfahrt eines der höchsten Feste des Kirchenjahres.
Die Auffahrt, wie der Himmelfahrtstag in Liechtenstein und der Schweiz heißt, findet immer 40 Tage nach dem Osterfestkreis, also 39 Tage nach Ostersonntag statt. Daher fällt das christliche Fest auch stets auf einen Donnerstag. Die Zeitspanne von 40 Tagen zwischen Ostern und Christi Himmelfahrt ist dabei nicht willkürlich festgelegt. An mehreren Stellen berichtet das Neue Testament, dass Jesus sich 40 Tage seinen Jüngern zeigte, ehe er in den Himmel auffuhr.

Mexikostange

Mexikostange

Schon im frühen Mittelalter verbrachten die Gläubigen den Himmelfahrtstag meist in der Natur. Sie hielten Gottesdienste im Freien ab und wanderten gemeinsam durch Feld und Flur. In einigen Regionen waren sogar Reiterprozessionen üblich. Sie sollten die Bauern vor Missernten schützen. Aus diesen Bräuchen entwickelten sich im 19. Jahrhundert die sogenannten „Herrenpartien“, also Ausflüge, an denen nur Männer teilnehmen durften.

Die Idee, einen Tag des Jahres den Vätern zu widmen, stammt der Überlieferung nach von einer jungen Amerikanerin, die vor etwa 100 Jahren in der Nähe von Washington lebte. Ursprünglich wollte sie den Father’s Day ihrem eigenen Vater widmen und sich auf diese Weise für die empfangene Fürsorge und Liebe bedanken. Rasch gewann der Ehrentag der Männer immer mehr Befürworter und verbreitete sich binnen weniger Jahre über den nordamerikanischen Kontinent bis nach Europa. Schon 1974 erkannte die amerikanische Regierung den Ehrentag der Väter als offiziellen Feiertag an. Seitdem feiern die US-Bürger den Father’s Day jedes Jahr am dritten Junisonntag.

In Deutschland dagegen ist der Vatertag bis heute kein offizieller Feiertag. Vielmehr haben sich einige traditionelle Christi Himmelfahrtsbräuche mit dem amerikanischen Father’s Day zu regional unterschiedlichen Vatertagsaktivitäten vermischt. So treffen sich in vielen Regionen Deutschlands am Himmelfahrtstag erwachsene, verheiratete und unverheiratete Männer zum zünftigen Ausflug ins Grüne. Meist nehmen auch Frauen an diesen feucht fröhlichen Landpartien teil, nur selten bleiben die Touren verheirateten Familienvätern vorbehalten.

Laugenstangen Variationen

Laugenstangen Variationen

Innerhalb unserer Spielgemeinschaft entbrennt eine rege Diskussion über die unterschiedlichen Bräuche am Vatertag. Während ein Teil der Gruppe gerne mit Bollerwagen und Gleichgesinnten über Stock und Stein zieht, möchten andere Mitglieder den Tag im Kreise ihrer Familie verbringen und für Wanderungen, Fahrradtouren und Picknicks nutzen. Alle gemeinsam vertreten wir die Ansicht, dass Christi Himmelfahrt und Vatertag wichtige Feste für die Gemeinschaft sind.
„Warum organisieren wir eigentlich keine gemeinsame Vatertagstour?“, wirft mein Tischnachbar plötzlich ein. Die Ausführungen des Pfarrers haben ihn offensichtlich auf eine Idee gebracht. „Du meinst feucht fröhlich mit Bier, Schnaps und Bollerwagen?“, fragt meine Mutter argwöhnisch zurück. „Nein. Ich denke an eine gemeinsame Wanderung und einem anschließenden großen Familienpicknick“, erklärt der Initiator. „So werden wir doch beiden Seiten gerecht“. Begeistert stimmen wir seinem Vorschlag zu. Im Nu rückt der Spieleabend in den Hintergrund, stattdessen widmen wir uns eifrig den Vorbereitungen des Vatertages.

Später, als ich im Büro meine Warenbestellung für die kommende Woche aufgebe, beschäftigt mich die Vatertagstour noch immer. Welche Backwaren eignen sich gut als Imbiss während der Wanderung? Zunächst streife ich ziellos durch den EDNA Onlineshop, dann fällt mein Blick auf die EDNA-Laugenstangen und die große Auswahl an Pizzazungen. Lecker sind auch die Mexiko-Stangen und die mit Hackfleisch gefüllte Snacktasche. Zum Schluss lege ich noch mehrere Kartons Schwäbische Laugenbrezeln, einen Karton mit FF Käsebrezeln und einen Karton mit FF Sprossenbrezeln in den Warenkorb, schließe meine Bestellung ab und lösche das Licht. Für unser leibliches Wohl am Vatertag ist schon einmal gesorgt.

Über admin

Comments

  1. A few years ago I’d have to pay someone for this intormafion.

Schreiben Sie einen Beitrag

*